Sie sind hier: Kleinschmidt > Pressespiegel > Wochenspiegel vom 10.10.2012 Kein Geld verschenken
DeutschEnglishFrancaisEspanol
23.2.2018

Pressespiegel

Kein Geld verschenken - Freibeträge 2013

Freibeträge 2013

Die Steuer lässt keinen Bürger in Ruhe.

Kaum ist die Steuererklärung für 2011 abgegeben (oder doch wenigstens in den letzten Zügen der Vorbereitung), muss er sich schon wieder um die Steuern 2013 kümmern, so undefinedWolf-Dieter Kleinschmidt, Steuerberater und Rechtsbeistand.

Wer nämlich keine böse Überraschung bei der Lohnabrechnung für Januar 2013 erleben will, muss jetzt die Freibeträge für 2013 beantragen. Dazu ist zwar bis Ende 2012 Zeit, trotzdem sollte der Antrag bei dem Wohnsitz-Finanzamt möglichst bald gestellt werden, weil die Antragsflut riesig werden könnte, mit der Folge langer Bearbeitungszeiten.

Mit dem neuen ELStAM-Verfahren sollen ab 2013 nun endlich die alte Papier-Lohnsteuerkarte und die bis 2012 geltenden Übergangsregelungen in die Papiertonne  geworfen werden. Alle Daten für den Lohnsteuerabzug werden zwischen Finanzamt, Arbeitgeber und Arbeitnehmer künftig nur noch elektronisch übermittelt. Wegen dieser Umstellung müssen die Freibeträge jetzt neu beantragt werden.

Aus acht Gründen werden Freibeträge berücksichtigt. Hier die wichtigsten:

  • höhere  Werbungskosten bei Berufspendlern
  • Pauschbeträge für Behinderte
  • Unterhaltsleistungen an Ehegatten
  • Spenden.

Wer dem Finanzamt auf Zeit zinslos Geld leihen will, kann sich diesen Antrag auch schenken. Denn alle steuerlich zu berücksichtigenden Aufwendungen können natürlich auch noch mit der Steuererklärung 2013 geltend gemacht werden. Dann gibt es später eine Steuererstattung.