Sie sind hier: Kleinschmidt > Pressespiegel > Super Sonntag vom 10.04.2011
DeutschEnglishFrancaisEspanol
19.2.2018

Pressespiegel

Artikel im Super-Sonntag vom 10.04.2011 zu steuerfreien Tankgutscheinen
Artikel im Super-Sonntag vom 10.04.2011 zu steuerfreien Tankgutscheinen

Steuer-Tipp im Super-Sonntag vom 10.04.2011

Gutscheine des Arbeitgebers sind steuerfrei

Tank- und Geschenkgutscheine eines Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer sind grundsätzlich lohnsteuerfreier Sachlohn, sofern sie höchstens monatlich 44 Euro betragen. Unter Änderung der Rechtsprechung hat das der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

In den vom BFH entschiedenen Streitfällen gab es drei Varianten:

  • Arbeitnehmern durften auf Arbeitgeber-Kosten gegen Vorlage einer Tankkarte bei einer bestimmten Tankstelle bis zu einem Höchstbetrag von 44 € monatlich zu tanken (ohne dass eine Literzahl oder die Kraftstoff-Art angegeben waren)
  • Arbeitnehmer hatten anlässlich ihres Geburtstages Geschenkgutscheine einer Einzelhandelskette über 20 € von ihrem Arbeitgeber erhalten
  • Arbeitnehmer durften mit vom Arbeitgeber ausgestellten Tankgutscheinen bei einer Tankstelle ihrer Wahl 30 Liter Treibstoff tanken und sich die Kosten dafür von ihrem Arbeitgeber erstatten lassen.

Während die Finanzämter bisher hier von steuerpflichtigem Barlohn ausgingen, hat der BFH jeweils steuerfreien Sachlohn angenommen. Denn die Frage, ob Barlöhne oder Sachbezüge vorliegen, entscheide sich nach dem Rechtsgrund des Zuflusses, also danach, welche Leistung der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber beanspruchen kann. Die Unterscheidung sei nach der Art des Vorteils selbst zu treffen. Könne der Arbeitnehmer lediglich die Sache selbst beanspruchen, komme eine Steuerbefreiung für Sachbezüge in Betracht. Dann sei es auch unerheblich, ob der Arbeitgeber zur Erfüllung dieses Anspruchs selbst tätig werde oder dem Arbeitnehmer gestatte, auf seine Kosten die Sachen bei einem Dritten zu erwerben. Deshalb lägen Sachbezüge auch dann vor, wenn der Arbeitgeber seine Zahlung an den Arbeitnehmer mit der Auflage verbinde, den empfangenen Geldbetrag nur in einer bestimmten Weise zu verwenden.

Eine höchst erfreuliche Entscheidung des BFH zugunsten von Arbeitnehmern, mit der künftig viel Streit mit dem Finanzamt ausgeräumt sein dürfte.

Wolf-Dieter Kleinschmidt
Steuerberater und Rechtsbeistand