Sie sind hier: Kleinschmidt > Pressespiegel > Mitteldeutsche Zeitung vom 25.06.2010
DeutschEnglishFrancaisEspanol
21.2.2018

Pressespiegel

Es begann mit zwei verfrorenen Damen

UNTERNEHMENSGEBURTSTAG

Wolf-Dieter Kleinschmidt von der gleichnamigen Steuerberatungsgesellschaft in Bernburg erinnert sich an die Anfänge vor 20 Jahren.

"Im Februar 1990 kamen in mein Bad-Harzburger Steuerbüro zwei durchgefrorene Damen und erklärten mir, sie seien Steuerberater aus Bernburg", erinnert sich Wolf-Dieter Kleinschmidt. Man habe sich angenehm unterhalten und sei mit der Zusage auseinander gegangen, wenn die Bernburger Kolleginnen Fragen hätten, könnten sie sich bei ihm melden. Dies taten sie auch. Im Mai des gleichen Jahres, kam ein Anruf und die Einladung für den Steuerberater und Rechtsbeistand in die Saalestadt.

"In einem großen Raum eines ehemaligen VEB-Betriebes saßen eine ganze Reihe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und die erklärten mir sinngemäß: Herr Kleinschmidt, Sie werden unser neuer Chef!" Noch heute muss Wolf-Dieter Kleinschmidt schmunzeln, wenn er daran zurückdenkt. "Ich habe erst einmal geschluckt", fährt er fort, "dann aber ganz schnell zugesagt."

Pünktlich zum 1. Juli 1990 mit der Währungs- und Wirtschaftsunion ging es dann los mit der Steuerberatung Kleinschmidt in Bernburg. Aus anfangs 8 Kolleginnen wurde über die Jahre ein Team aus 15 hochqualifizierten und -motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 2 Auszubildenden.

Darunter auch undefinedThomas Tandetzky, er war 1990 der erste Auszubildende im Unternehmen. Im Jahr 1995 erfolgte dann der Umzug in drei liebevoll restaurierte und sanierte Häuser in der Talstadt. In den letzten 20 Jahren hat sich das Unternehmen nach Einschätzung seines Geschäftsführers positiv entwickelt.

"Ohne überheblich zu sein, würde ich sagen, wir sind sehr erfolgreich am Markt." Fast täglich meldeten sich neue Mandanten. Als Hauptgrund für den Erfolg sieht Wolf-Dieter Kleinschmidt die Tatsache, dass sich er und seine Mitarbeiter konsequent für die Interessen ihrer Mandanten einsetzten. Und das, wenn nötig, auch vor Finanzgerichten.

Wie erst kürzlich, als Kleinschmidt seine rechtliche Sicht der Dinge sogar vom Bundesfinanzhof in München bestätigt bekam. Neben dem unternehmerischen gibt es aber auch noch ein gesellschaftliches Engagement, welches Wolf-Dieter Kleinschmidt wichtig ist. So beispielsweise seine ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand des Förderkreises "Neue Orgel für Marien" und gerade sei er dabei eine Stiftung mit seinem Namen in Bernburg zu gründen, die dafür gedacht sei, kulturelle Initiativen und Belange Jugendlicher zu unterstützen.