Sie sind hier: Kleinschmidt > Pressespiegel > Landeskirche Braunschweig: Nachschuss für Pensionskasse
DeutschEnglishFrancaisEspanol
19.2.2018

Pressespiegel

Nachschuss für Pensionskasse

Bezweifelte die Grundlagen der Berechnung: Wolf-Dieter Kleinschmidt.
Erläuterte die Hintergründe zum Nachschuss für die NKVK: Dr. Ekkehard Krause.
Sah keine Nachteile für die Gemeinden: Dr. Jörg Mayer.

Landessynode bewilligt zusätzliche Finanzmittel für Alterssicherung der Pfarrer

Die braunschweigische Landessynode hat zusätzliche Finanzmittel zur Alterssicherung der Pfarrer und Kirchenbeamten bewilligt. Mit 30,7 Millionen Euro soll das Kapital der Norddeutschen Kirchlichen Versorgungskasse (NKVK) aufgestockt werden. Außerdem erhält die Kasse bis auf weiteres einen „Sanierungszuschlag" in Höhe von sechs Prozentpunkten der jährlichen Beiträge.

Dadurch werde der landeskirchliche Haushalt jedes Jahr um weitere rund eine Million Euro belastet, wie Wolf-Dieter Kleinschmidt (Bad Harzburg) bei der jüngsten Tagung der Landessynode am 27. September in Wolfenbüttel feststellte. Kleinschmidt bezweifelte überdies, dass die Kapitalaufstockung die letzte gewesen sei. Die Grundlage für den Nachschuss sei nicht mehr als ein Rechenmodell.

Wie der Versicherungsmathematiker Dr. Ekkehard Krause (Berlin) vor der Landessynode deutlich machte, werde der Nachschuss durch veränderte Rahmenbedingungen nötig. Zum einen sei die bisher statische Zukunftsbetrachtung durch eine dynamische ersetzt worden. Sie gehe davon aus, dass die Versorgungsbezüge um ein bis eineinhalb Prozent jährlich wachsen.

Zum anderen seien künftig geringere Kapitalanlagerenditen zu erwarten. Vor diesem Hintergrund komme ein Gutachten zu der Erkenntnis, dass sich der Deckungsgrad der NKVK in 2011 auf rund 68 Prozent reduziert habe.

Oberlandeskirchenrat Dr. Jörg Mayer erklärte, dass die zusätzlichen Finanzmittel der Personalkostenrücklage der Landeskirche entnommen werden. Diese Rücklage sei genau für den Zweck gebildet worden. Eine Beeinträchtigung der aktuellen kirchlichen Arbeit in den Gemeinden und Propsteien sei deshalb damit nicht verbunden.

Mitglieder der NKVK sind neben Braunschweig auch die Landeskirchen Hannovers und Schaumburg-Lippes sowie die Kirche in Oldenburg und die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD). Auch sie müssen einen entsprechenden Nachschuss für die Alterssicherung ihrer Pfarrer und Kirchenbeamten bereitstellen.