Sie sind hier: Kleinschmidt > News
DeutschEnglishFrancaisEspanol
13.12.2018

Samstag 19. August 2017
6% Steuerzinsen sollen rechtens sein

Seit 1961 beträgt der Zinssatz auf Steuernachzahlungen und Steuererstattungen sechs Prozent. Das hält das Finanzgericht Münster (FG) in einem Urteil vom 17.08.2017 (10 K 2472/16 E) für verfassungskonform. Seit Jahren besteht...[mehr]

Freitag 18. August 2017
Scheidung: Kosten nicht mehr abzugsfähig

Scheidungskosten sind nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar und fallen unter das neu eingeführte Abzugsverbot für Prozesskosten. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 18. Mai 2017 (VI R 9/16)...[mehr]

Freitag 28. Juli 2017
Nur Bares ist Wahres | Bundesregierung lehnt Bargeldverbot strikt ab

"Jeglicher Idee, das Bargeld abzuschaffen, werden wir entschieden entgegentreten", heißt es in der am 28.07.2017 veröffentlichten Antwort der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 18/13154) auf eine Kleine Anfrage der...[mehr]

Mittwoch 26. Juli 2017
Umsatzsteuerpflicht bei Fahrschulen zweifelhaft

Ob die Erteilung von Fahrunterricht zum Erwerb der Fahrerlaubnisklassen B („Pkw-Führerschein“) und C1 umsatzsteuerpflichtig ist, steht auf dem Prüfstand. Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt daran. Mit Beschluss vom 16.03.2017 (V R...[mehr]

Donnerstag 20. Juli 2017
Paukenschlag: Bearbeitungsgebühren bei Unternehmer-Krediten unzulässig

Die von Banken vorformulierten Bestimmungen über ein laufzeitunabhängiges Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen mit  Unternehmern sind unwirksam. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in zwei Verfahren am 04.07.2017 (XI ZR...[mehr]

Donnerstag 06. Juli 2017
Privat-Versicherte: Selbst getragene Krankheitskosten nicht absetzbar?

Krankheitsbedingte Aufwendungen, die ein privat krankenversicherter Steuerpflichtiger selbst trägt, um eine Beitragsrückerstattung seiner Krankenversicherung zu erhalten, werden steuerlich nicht berücksichtigt. Dieses...[mehr]

Samstag 24. Juni 2017
Erneut Betrugsversuch mit Branchenverzeichnis

Für ein nutzloses Firmenverzeichnis werden wieder Werbeschreiben versandt, die ein amtliches Aussehen haben. „Die richtige Reaktion darauf: ab in den Papierkorb“, meinte Steuerberater und Rechtsbeistand Wolf-Dieter...[mehr]